Esels Weisheit

Vom bezaubernden Charme der rostigen Gieskannen

Warum verkauft man Bücher gut? Das ist eine Frage, auf die jeder gesunde Menschenverstand eine, vielleicht sogar mehrere Antworten hat. Eine davon, in meinen Augen die Wichtigste ist: weil sie einen Nerv der Zeit treffen. So wären vor einigen Jahren Bücher mit einem einigermaßen treuherzig blickenden Esel als Covermotiv möglicherweise ebenfalls ein brauchbarer Erfolg gewesen. Man denke an den Esel Benjamin, der seit Jahrzehnten verkauft wird, und immer noch und aufs Neue die Menschenherzen erfreut.

Doch soviel Zuspruch, wie das Buch von Andy Merrifield derzeit erfährt ist ungewöhnlich. Tag für Tag geht das brave Grautier über den Ladentisch und bezieht eine neue Wohnung bei junge und alten Menschen, bei Männern und bei Frauen, bei Städtern wie auf dem Land und das sowohl morgens wie abends. Der Grund liegt aller Wahrscheinlichkeit nicht nur im herzerwärmenden Blick des Esels, sondern in dessen Kombination mit dem Untertitel: Ruhe finden in einer chaotischen Welt.

Wer möchte das nicht? Wir sind umgeben von den Emotionsbomben Hollywoods, von den immer schneller, höher und weiter agierenden Sportlern und von einer vielleicht immer chaotischer werdenden Nachrichtenwelt, in denen uns aus allen Ecken dieser Erde absolut dringende News um die Ohren geschlagen werden. Was wünschen wir uns mehr, als Esel zu werden?, ein nicht ganz kleiner, aber auch nicht unanständig großer, grauer, ein wenig unauffälliger Esel in seiner ganzen Störrigkeit und Sturheit, ein Esel, der nur tut, was er will, und den man kaum zu irgendetwas zwingen kann. Ist das nicht eine schöne Utopie im bunten Trubel unserer Medienwelt?

Wir müssen nicht singen und tanzen können, wie die Superstars auf den Bühnen. Es reicht uns, mit unseren rostig quietschenden Stimmen ein Lied anzustimmen, das wir nur für uns singen. Wir müssen nicht behängt mit den Insignien des Reichtums und des Erfolgs vor den Kameras flanieren. Es reicht uns, mit ausreichend Futter in einer Ecke zu stehen, und die Welt interessiert von außen zu beobachten. Wir sind dann nur wir selbst. Was vollkommen ausreicht. Das wünschen wir uns manchmal. Und dafür steht auch dieser Esel. Unser Liebling.